Gottes gute Nachricht an uns

Liebe Leser,
haben Sie gewusst, dass wir im zu Ende gehenden Jahr 2020 das 100-jährige Jubiläum der Nachrichtensendung begangen haben? Im August 1920 ging der erste Radiosender Amerikas mit gelegentlichen Nachrichtensendungen an den Start, 1922 folgte Großbritannien und 1923 Deutschland.
Seitdem sind millionenfach Nachrichten rund um den Globus geschwirrt – leider waren es in der Mehrzahl negative Botschaften, die die Hörer und Zuschauer geboten bekamen und bekommen. Manchmal möchte man am liebsten gar nichts mehr davon hören oder sehen, was schon wieder Dramatisches in der Welt oder in der näheren Umgebung passiert ist. Denn durch die zunehmende Informationsflut, die uns aus aller Welt in Sekundenschnelle erreicht, sind die Angst und das Unsicherheitsgefühl der Menschen sprunghaft angewachsen. Da eine Naturkatastrophe, dort ein Attentat, da ein Finanzskandal, hier eine Pandemie, dort eine Wahlfälschung, da eine Demo mit Ausschreitungen, hier ein Lockdown und dort eine Schweinegrippe…
Wer sucht eigentlich aus, welche Nachrichten uns erreichen? Zum einen sind die Medienanstalten und Journalisten dafür verantwortlich, die eine nicht leichte und verantwortungsvolle Aufgabe haben, aus den unzähligen Nachrichten, die wichtigsten herauszufiltern. Manchmal geht es aber auch bei dieser Auswahl um Profit oder um das Propagieren eines Zeitgeistes. Hier kommen immer wieder Lobbyisten ins Spiel, die für bestimmte gesellschaftliche Gruppen Meinungsbildung betreiben und deren Botschaften in die Welt tragen, bis sie wahrgenommen werden (ein Beispiel dafür ist die Gender-Ideologie)
In diesem Jahr werden wir Weihnachten sicher mal etwas anderes, vielleicht auch etwas bewusster feiern. Aber das, was wir feiern, hat sich nicht verändert, auch wenn die äußerem Umstände in diesem Jahr herausfordernd sein werden. Wir feiern, dass Gott eine gute Nachricht in unsere Welt gebracht hat – eine Nachricht, die in der ganzen Welt bekannt geworden ist. Es ist die Frohe Botschaft der Engel: „Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen.“ (Lukas 2,10-12)
Das ist die gute Nachricht von Weihnachten, dass Gott als Jesus in unsere Welt gekommen ist, um uns zu begegnen und neues Leben zu schenken. Er ist gekommen, um zu heilen, was kaputt gegangen ist in unseren Herzen; um zu vergeben, wo wir von Schuld gefangen und geplagt sind; um Erfüllung zu schenken, die wir in unserer Welt nicht finden; um uns zu begleiten, wenn uns schlechte Nachrichten erreichen; um uns zu stärken, wenn wir schwach sind und um uns zu trösten, wen wir traurig sind.
Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit, in der für eine Weile die Nachrichtensender ausgeschaltet bleiben, Sie dafür aber ihr Herz auf Empfang stellen, um Gottes gute Nachricht ankommen zu lassen.


Heiko Wetzig, im Namen aller Mitarbeiter unserer Kirchgemeinden.

 

Jahreslosung 2021 

Monatsspruch 
Juli 2021

Gott ist nicht ferne von einem jeden unter uns. Denn in ihm leben, weben und sind wir.

Apg 17,27

Tageslosung vom 25.07.2021
8. Sonntag nach Trinitatis
Helft dem Elenden und Bedürftigen zum Recht.
Lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.