Sie suchen unsere nächsten Gottesdienste? - hier entlang Sie möchten gern mitmachen? - hier entlang Sie möchten etwas über die Geschichte der Kirche erfahren? - hier entlang Sie möchten uns kontaktieren? - hier entlang

Andachten

Ich höre die Engel singen:


Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens. (Lk 2,14) Nach anderer Übersetzung: Ehre sei Gott im Himmel! Denn er bringt der Welt Frieden und wendet sich den Menschen in Liebe zu.

Gott schenkt Frieden und liebevolle Zuneigung. Damals wie heute. Zu Weihnachten und das ganze Jahr über. Für alle Menschen, die ganze Welt. Gott Christus ist unser Friede, heißt es im Epheserbrief.

Wie könnte ich dann friedlos bleiben? Wie könnte ich dann gefühllos und kalt mit Menschen umgehen? Wie könnte ich mich über jemanden verächtlich äußern? Wie könnte ich mit Halbwahrheiten und Lügen Unfrieden
und Hass säen? Wie könnte ich Gewalt gutheißen? Wie könnten meine Gedanken bösartig sein? Und mein Herz verstockt? Wie könnte ich!

Eine persönliche Erfahrung: Ich habe mir meine schwere Krankheit nicht gewünscht. Dennoch hat diese Situation für mich auch positive Seiten. So ist manche für mich früher unverrückbar scheinende Überzeugung
nicht mehr erkämpfenswert. Ich vergeude keine unnütze Kraft. Ich erlebe mich ruhiger, sanfter, gelassen. Ich höre zu. Schaue die Menschen mit wohlwollendem Blick an. Ich habe Frieden. Solches an mir erleben zu dürfen, bewerte ich klar als Gottesgeschenk. Es tut mir selber gut.

Suche zuerst deinen inneren Frieden! Stehe im Frieden mit Gott! Befriedete Menschen können viel ausrichten. Sie werden dringend gebraucht. Jeder an seinem Ort, in Gesellschaft und Kirche.

Was die Lage in der Landeskirche um den Rücktritt unseres Bischofs betrifft, plädiere ich für Zurückhaltung und geistliche Unaufgeregtheit. Jesus ringt für seine Leute, dass sie alle eins seien (Joh 17). Es gibt nicht nur Schwarz und Weiß, hier die Aufrechten, dort die meiner Meinung nach Unrechten. Wir müssen die Einheit in der Vielfalt wahren, dafür beten, darum ringen. Diejenigen mit anderer Position ernst nehmen. Sie als Menschen und Christen annehmen. Einander zuhören. Aufeinander zu statt gegeneinander losgehen. Vergebungsbereit sein. Streiten ja, aber fair. Billiger ist Kirche nicht zu haben. Schaut euch die 12 Typen von damals an, welch eine bunte Rasselbande.

Wie gehen wir also als Verschiedene (in der Art zu glauben, mit unterschiedlichen Überzeugungen) miteinander um? Wie halten wir einander aus? Das bedeutet Arbeit, zuerst an mir selbst! Gelingt es uns, besser miteinander umzugehen, als es sonst üblich ist? Als gutes Beispiel für die Welt?

Das Titelfoto führt uns in die Hormersdorfer Kirche. Der Engel hält die Gabe Gottes hoch (Spruchband:
„Friede auf Erden“), auf dem Plakat lesen wir unsere Auf-Gabe (JL 2019).

Ich höre die Engel singen. Hörst du sie auch? Sie sind außer Rand und Band. Sie loben den EWIGEN und verkünden SEINEN Frieden. Wir loben IHN, wenn wir den Frieden suchen, ihm nachjagen, ihn erlernen, uns darin bewähren. Vergesst nicht: Der Frieden ist Gottes Weihnachtsgeschenk. Nun packt es auch aus! Und schaut auf ihn, lernt von ihm: Christus ist unser Friede!

Allen eine gesegnete, friedvolle Advents- und Weihnachtszeit.
Pfarrer Matthias Lorenz

Widerständiger Glaube

Die Not ist groß. Bedrückend muss die Frau das Leid ihrer Tochter empfinden. Scheinbar geht es immer nur bergab. Eine düstere Diagnose jagt die andere. Aber Veränderung und Besserung ist nicht in Sicht. Wer soll da noch Hoffnung haben? Positiv denken, dass kann sie schon lange nicht mehr.

Doch dann kam es zu dieser Chance. Jesus ist in ihrer Gegend. Jesus, der Name ist verknüpft mit jenen Geschichten von Heilung, die sich bis in ihre Gegend herumgesprochen haben. Die Leute erzählen, dass Jesus jeden heilt, der zu ihm gebracht wird. Sollte das für die Mutter, die um den Zustand ihrer Tochter bangt, die Rettung sein?

Jesus sucht Ruhe und sie sucht Heil für ihre Tochter. Er sucht den Rückzug und sie seine Hilfe: "Herr, du Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir! Meine Tochter wird von einem bösen Geist furchtbar gequält." Mit diesen Worten fällt die Mutter mit der Tür ins Haus. Und Jesus? Von ihm heißt es, dass er ihr nichts erwiderte. Schweigen im Walde. Jesus lässt die Mutter im Regen stehen, so scheint es. Die Jünger sind es, die ihn drängen. Aber ihre Motive sind zu hinterfragen: "Fertige sie doch ab, denn sie schreit dauernd hinter uns her." Wollen auch Sie nur Ruhe? Ein schnelles Ende. Mehr an die Jünger als an die Frau wendet sich Jesus, wenn er sagt: "Ich bin nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt" und markiert damit die Grenze, die jeder gläubige Jude gezogen hätte. Doch die Mutter, die ihre Tochter vor Augen hat, lässt sich nicht so leicht abschütteln. Sie hofft auch gegen den Widerstand, den sie sieht und gerade erfährt. Sie wirft sich vor Jesus nieder und ruft unter Tränen: "Herr, hilf mir!".

Und Jesus? Er redet in Bildern und unterstreicht von Neuem die Grenze, die er vorhin schon gezogen hatte: "Es ist nicht recht, den Kindern das Brot wegzunehmen und es den Haushunden vorzuwerfen." Aber auch diese schroffe und wenig einfühlsame Anrede, motiviert die Frau nicht zur Abkehr oder gar zum Rückzug. Vielmehr bleibt sie im Bild, das Jesus ihr vor Augen malt und entgegnet: "Das ist wahr, Herr, aber die Hündchen unter dem Tisch dürfen doch die Brotkrumen fressen, die ihre Herren fallen lassen." Sie glaubt, es braucht nur wenig. Das Geringste, was er hat, reicht, damit ihr geholfen wird und ihre Tochter Befreiung erfahren kann. Und sie sollte damit recht behalten. Jesus hat das letzte Wort. Und dieses heißt: "Frau, dein Vertrauen ist groß! Was du willst, soll geschehen!" Welche Gedanken gehen Dir/Ihnen beim Lesen dieser Geschichte aus Matthäus 15,21-28 durch den Kopf?

Frank Trommler, Pfr.

„Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe.“ (Matthäus 10,7)

Dem Himmel nahe!?
Welche Gedanken kommen mir, wenn ich diese Überschrift auf mich wirken lasse: „Dem Himmel nahe“!?
Vielleicht ein Gefühl von grenzenloser Weite und Freiheit? Ein Wunsch, so wie er im Lied von Reinhard Mey „Über den Wolken“ anklingt: „Über den Wolken / Muss die Freiheit wohl grenzenlos sein / Alle Ängste, alle Sorgen / Sagt man / Blieben darunter verborgen / Und dann / Würde was uns groß und wichtig erscheint / Plötzlich nichtig und klein.“ Vielleicht ist die Wirkung von „Dem Himmel nahe“ aber auch mit Enttäuschung verbunden. Eben weil meine erlebte Realität lauter schreit. Dann ist „Dem Himmel nahe“ fern meines Erlebens und kommt eher einer Flucht vor der Wirklichkeit gleich. Aber das kann es wohl auch nicht sein, oder?

Jesus sagt zu seinen Jüngern: „Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe.“ (Mt 10,7) Und das taten die Jünger. Sie gingen hin – in die Dörfer zu den Menschen ihresgleichen, zu Bekannten und Verwandten genauso wie zu jenen, die bislang nicht in ihrem Blickfeld waren und doch zu ihrem Volk gehörten – zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel. Die Jünger gingen. Sie warteten nicht darauf, dass die Menschen zu ihnen kamen. Sie gingen in die Häuser, an die Plätze und auf die Märkte und verkündeten: „Hey ihr, das Himmelreich ist nahe.“
Aber das war nicht nur eine Information oder ein Werbeslogan für eine Mitgliedschaft in der Christlichen Gemeinde, die entstehen würde. Diese Botschaft „Das Himmelreich ist nahe“ veränderte die Situation vieler Menschen. Denn mit der Verkündigung verbunden waren Zeichen und Wunder, die Gott geschehen ließ. Im nächsten Vers hören wir konkret, was mit dem Auftrag der Verkündigung verbunden war: „Heilt Kranke, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt Dämonen aus! Umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr geben.“ (Mt 10,8)
Die Jünger waren einfache Menschen. Sicher hatten sie nicht nur Respekt vor diesem Auftrag, sondern auch Angst. Was wird passieren, wenn un-sere Gebete ins Leere laufen und nichts passiert, so fragten sie sich
vielleicht gegenseitig. Jesus gibt ihnen deshalb noch mit, dass sie nicht in ihrem Auftrag unterwegs sind. Sie gehen und handeln im Auftrag Gottes (siehe Mt 10,9ff). Und dann passierten solche Zeichen und für die Menschen in Israel war deutlich: „Wir sind dem Himmel nahe.“
Will ich unter diesen Bedingungen dem Himmel nahe sein? ... und auch Teil derer, die diese Botschaft in Wort und Tat verkündigen? Will und kann ich da, wo ich bin, Wegbereiter Gottes zu den Menschen sein? Im Gebet und Flehen, in der Fürbitte und dem Danken und Loben vor Gott, wie auch im Begleiten derer, die auf Gottes Hilfe hoffen und warten und deren Zustand sich doch nicht ändert?
Auch heute gilt: Das Himmelreich ist nahe! Jesus lässt sich bitten. Sein Heil wird auch in unserer Zeit und unter unseren Bedingungen für Menschen erfahrbar sein. Er ist am Wirken. Und er gebraucht dich und mich.

Hoffnungsvoll grüßt
Ihr/Euer Frank Trommler, Pfr.

Kontakt

Kirchgemeinde Hormersdorf
Kirchweg 2
08297 Zwönitz OT Hormersdorf

Telefon: 03721/23247
Fax: 03721/33308

Öffnungszeiten

Zu folgenden Zeiten sind Kanzlei und Kirchensteuerstelle geöffnet:

Montag - Donnerstag 9 Uhr - 11.30 Uhr
Dienstagnachmittag 15 Uhr - 17.30 Uhr

Copyright

Copyright © 2020 Kirchgemeinde Hormersdorf im Erzgebirge. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Sunday the 26th. - Joomla Templates