Sie suchen unsere nächsten Gottesdienste? - hier entlang Sie möchten gern mitmachen? - hier entlang Sie möchten etwas über die Geschichte der Kirche erfahren? - hier entlang Sie möchten uns kontaktieren? - hier entlang

Andachten

Ich glaube, hilf meinem Unglauben


Offener Himmel liegt über ihnen, als sie oben auf dem Berg sind. Jesus wird vor ihren Augen verklärt und steht mit Mose und Elia vor ihnen – in himmlischer Gestalt. Unbeschreibliche Herrlichkeit ließ sie einerseits erschaudern und dann aber auch wieder erstaunen. So soll es bleiben! Das wünscht sich Petrus, der bereit ist, drei Hütten zu bauen - eine für Mose, eine für Elia und eine für Jesus. Doch so bleibt es nicht. Sie müssen wieder vom Berg herunter in die Niederungen des Alltags, dort wo die Präsenz der himmlischen Sphäre vielfach fern zu sein scheint. Dort wo ihre Augen den Grenzen der irdischen und gefallenen Welt nicht ausweichen können.

Unten angekommen, treffen sie mit den anderen Jüngern zusammen. Diese sind im Streit mit Schriftgelehrten und einem Mann, der auf die Frage Jesu hin, was denn hier los sei, das Wort ergreift. Der Mann ist der Vater eines Kindes, welches er zu den Jüngern Jesu bringen wollte, mit der Bitte, dass sein Sohn von einem bösen Geist befreit würde, der das Leben des Kindes und der Familie bedrohte. Und das von Kind auf. Aber er musste feststellen, dass die Jünger ihm und seinem Sohn nicht helfen konnten. Sie standen ratlos da, nachdem sie gebetet und dem Kind die Hand aufgelegt hatten. Keine Veränderung.
Jesus macht seiner Enttäuschung Luft, angesichts des Unglaubens, dem er begegnet. Und dann wendet er sich dem Vater und dem Kind zu. Das Gespräch gipfelt in dem Flehen des Vaters, der Jesus bittet: Er möge seinem Sohn doch helfen, wenn er es kann.

Darauf erwidert Jesus: „Warum sagst du, wenn ich kann? Alles ist möglich, dem, der da glaubt!“ Und so kommt es zu diesem, den eigenen Zweifel überwindenden Schrei des Vater, der aus vollem Hals ruft: „Ich glaube, hilf meinem Unglauben.“

Dieses Wort ist uns als Jahreslosung für das Jahr 2020 gegeben. Glaube und Unglaube, Vertrauen und Zweifel sind in Spannung. In dieser Welt und auch in meinem persönlichen Erleben, ja in mir selbst. Ich selbst merke oft, dass ich hilflos vor schier aussichtslosen Situationen stehe. Ich bin angefragt und will gern helfen, aber ich kann es nicht, ganz so wie die Jünger, die in diesem Erlebnis erfahren, wie ihnen selbst die Hände gebunden sind und wie auch ihr Glaube zu schwach zu sein scheint. Der Vater erfährt in der Zuwendung zu Jesus Hilfe, auch wenn diese Zuwendung mit Überwindung zu tun hat. Er muss aus sich heraus gehen und wirft all sein Vertrauen wie auch seine Zweifel auf den Sohn Gottes. Sein Entschluss ist: Ich will dem Vertrauen, der gesagt hat: Alles ist möglich, dem der da glaubt. Lasst uns diese Geschichte in diesem Jahr vertieft lesen und bedenken und danach suchen, was Gott uns persönlich mit auf den Lebens- und Glaubensweg geben will. Lasst uns nach der Begegnung mit dem suchen, der gesagt hat: Alles ist möglich, dem, der da glaubt!


Ihr/Euer Frank Trommler, Pfr.

Ich höre die Engel singen:


Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens. (Lk 2,14) Nach anderer Übersetzung: Ehre sei Gott im Himmel! Denn er bringt der Welt Frieden und wendet sich den Menschen in Liebe zu.

Gott schenkt Frieden und liebevolle Zuneigung. Damals wie heute. Zu Weihnachten und das ganze Jahr über. Für alle Menschen, die ganze Welt. Gott Christus ist unser Friede, heißt es im Epheserbrief.

Wie könnte ich dann friedlos bleiben? Wie könnte ich dann gefühllos und kalt mit Menschen umgehen? Wie könnte ich mich über jemanden verächtlich äußern? Wie könnte ich mit Halbwahrheiten und Lügen Unfrieden
und Hass säen? Wie könnte ich Gewalt gutheißen? Wie könnten meine Gedanken bösartig sein? Und mein Herz verstockt? Wie könnte ich!

Eine persönliche Erfahrung: Ich habe mir meine schwere Krankheit nicht gewünscht. Dennoch hat diese Situation für mich auch positive Seiten. So ist manche für mich früher unverrückbar scheinende Überzeugung
nicht mehr erkämpfenswert. Ich vergeude keine unnütze Kraft. Ich erlebe mich ruhiger, sanfter, gelassen. Ich höre zu. Schaue die Menschen mit wohlwollendem Blick an. Ich habe Frieden. Solches an mir erleben zu dürfen, bewerte ich klar als Gottesgeschenk. Es tut mir selber gut.

Suche zuerst deinen inneren Frieden! Stehe im Frieden mit Gott! Befriedete Menschen können viel ausrichten. Sie werden dringend gebraucht. Jeder an seinem Ort, in Gesellschaft und Kirche.

Was die Lage in der Landeskirche um den Rücktritt unseres Bischofs betrifft, plädiere ich für Zurückhaltung und geistliche Unaufgeregtheit. Jesus ringt für seine Leute, dass sie alle eins seien (Joh 17). Es gibt nicht nur Schwarz und Weiß, hier die Aufrechten, dort die meiner Meinung nach Unrechten. Wir müssen die Einheit in der Vielfalt wahren, dafür beten, darum ringen. Diejenigen mit anderer Position ernst nehmen. Sie als Menschen und Christen annehmen. Einander zuhören. Aufeinander zu statt gegeneinander losgehen. Vergebungsbereit sein. Streiten ja, aber fair. Billiger ist Kirche nicht zu haben. Schaut euch die 12 Typen von damals an, welch eine bunte Rasselbande.

Wie gehen wir also als Verschiedene (in der Art zu glauben, mit unterschiedlichen Überzeugungen) miteinander um? Wie halten wir einander aus? Das bedeutet Arbeit, zuerst an mir selbst! Gelingt es uns, besser miteinander umzugehen, als es sonst üblich ist? Als gutes Beispiel für die Welt?

Das Titelfoto führt uns in die Hormersdorfer Kirche. Der Engel hält die Gabe Gottes hoch (Spruchband:
„Friede auf Erden“), auf dem Plakat lesen wir unsere Auf-Gabe (JL 2019).

Ich höre die Engel singen. Hörst du sie auch? Sie sind außer Rand und Band. Sie loben den EWIGEN und verkünden SEINEN Frieden. Wir loben IHN, wenn wir den Frieden suchen, ihm nachjagen, ihn erlernen, uns darin bewähren. Vergesst nicht: Der Frieden ist Gottes Weihnachtsgeschenk. Nun packt es auch aus! Und schaut auf ihn, lernt von ihm: Christus ist unser Friede!

Allen eine gesegnete, friedvolle Advents- und Weihnachtszeit.
Pfarrer Matthias Lorenz

Widerständiger Glaube

Die Not ist groß. Bedrückend muss die Frau das Leid ihrer Tochter empfinden. Scheinbar geht es immer nur bergab. Eine düstere Diagnose jagt die andere. Aber Veränderung und Besserung ist nicht in Sicht. Wer soll da noch Hoffnung haben? Positiv denken, dass kann sie schon lange nicht mehr.

Doch dann kam es zu dieser Chance. Jesus ist in ihrer Gegend. Jesus, der Name ist verknüpft mit jenen Geschichten von Heilung, die sich bis in ihre Gegend herumgesprochen haben. Die Leute erzählen, dass Jesus jeden heilt, der zu ihm gebracht wird. Sollte das für die Mutter, die um den Zustand ihrer Tochter bangt, die Rettung sein?

Jesus sucht Ruhe und sie sucht Heil für ihre Tochter. Er sucht den Rückzug und sie seine Hilfe: "Herr, du Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir! Meine Tochter wird von einem bösen Geist furchtbar gequält." Mit diesen Worten fällt die Mutter mit der Tür ins Haus. Und Jesus? Von ihm heißt es, dass er ihr nichts erwiderte. Schweigen im Walde. Jesus lässt die Mutter im Regen stehen, so scheint es. Die Jünger sind es, die ihn drängen. Aber ihre Motive sind zu hinterfragen: "Fertige sie doch ab, denn sie schreit dauernd hinter uns her." Wollen auch Sie nur Ruhe? Ein schnelles Ende. Mehr an die Jünger als an die Frau wendet sich Jesus, wenn er sagt: "Ich bin nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt" und markiert damit die Grenze, die jeder gläubige Jude gezogen hätte. Doch die Mutter, die ihre Tochter vor Augen hat, lässt sich nicht so leicht abschütteln. Sie hofft auch gegen den Widerstand, den sie sieht und gerade erfährt. Sie wirft sich vor Jesus nieder und ruft unter Tränen: "Herr, hilf mir!".

Und Jesus? Er redet in Bildern und unterstreicht von Neuem die Grenze, die er vorhin schon gezogen hatte: "Es ist nicht recht, den Kindern das Brot wegzunehmen und es den Haushunden vorzuwerfen." Aber auch diese schroffe und wenig einfühlsame Anrede, motiviert die Frau nicht zur Abkehr oder gar zum Rückzug. Vielmehr bleibt sie im Bild, das Jesus ihr vor Augen malt und entgegnet: "Das ist wahr, Herr, aber die Hündchen unter dem Tisch dürfen doch die Brotkrumen fressen, die ihre Herren fallen lassen." Sie glaubt, es braucht nur wenig. Das Geringste, was er hat, reicht, damit ihr geholfen wird und ihre Tochter Befreiung erfahren kann. Und sie sollte damit recht behalten. Jesus hat das letzte Wort. Und dieses heißt: "Frau, dein Vertrauen ist groß! Was du willst, soll geschehen!" Welche Gedanken gehen Dir/Ihnen beim Lesen dieser Geschichte aus Matthäus 15,21-28 durch den Kopf?

Frank Trommler, Pfr.

Kontakt

Kirchgemeinde Hormersdorf
Kirchweg 2
08297 Zwönitz OT Hormersdorf

Telefon: 03721/23247
Fax: 03721/33308

Öffnungszeiten

Zu folgenden Zeiten sind Kanzlei und Kirchensteuerstelle geöffnet:

Montag - Donnerstag 9 Uhr - 11.30 Uhr
Dienstagnachmittag 15 Uhr - 17.30 Uhr

Copyright

Copyright © 2020 Kirchgemeinde Hormersdorf im Erzgebirge. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Wednesday the 26th. - Joomla Templates